Skip to main content

Rennrad-Knigge

Posted in
Längst sind die Zeiten vorbei, in denen man die Vereinskollegen alleine mit guten Fahrkünsten beeindrucken konnte. Das genügt schon lange nicht mehr. Gutes Aussehen ist mindestens genauso wichtig. Und gutes Aussehen heißt in diesem Fall professionelles Aussehen, auf keinen Fall wie ein durchschnittlicher Hobbyfahrer. Wer also bewundernde Blicke auf sich ziehen will, muss sich anstrengen – von nichts kommt nichts.
1.
1.   1. Gebot: Du sollst Deine Beine rasieren!
Dem ist an sich nichts hinzuzufügen. Beine müssen nicht nur bei Frauen, sondern auch bei Männern immer rasiert sein. Egal, was Frau oder Freundin dazu sagt. Oder habt Ihr schon mal Profis mit Haaren an den Beinen gesehen? „Bei denen stören die Haare ja bei der Massage!“ Dann lasst Euch eben auch massieren.
 
2.       2. Gebot: Du sollst keine Kettenabdrücke am Bein haben!
Hässliche Kettenabdrücke an der Innenseite des rechten Beines weisen nicht nur auf ein ungepflegtes Rad, sondern viel schlimmer noch auf mangelnde Radbeherrschung hin. Pflege also Dein Rad, auch an den unangenehmen Stellen. Keine Zeit? Dann tut´s fürs erste auch mal ein Kettenwechsel!
 
3.       3. Gebot: Du sollst ohne Ventilkappen fahren!
Hier geht es längst nicht um Gewicht. Ästhetik zählt und dazu gehören eben keine Ventilkäppchen! Die Käppchen bringen gar nichts, also weg damit!
 
4.       4. Gebot: Du sollst eine Zweifach-Kurbel fahren!
Dreifach-Kurbeln gelten vor allem im Zeitalter der Kompaktkurbeln als äußerst unprofessionell. Rentnerblatt! Klingt ungerecht, ist aber so. Eine Dreifach-Kurbel ist zwar eine praktische Sache, aber das sind Katzenaugen im Prinzip auch. Fahren Profis Dreifach-Kurbeln? Eben!
 
5.       5. Gebot: Du sollst Rad fahren, wann immer Du kannst!
…und noch ein bisschen mehr. Schlechtes Wetter, Regen? Als ob Regen weh täte. Nur das Training an sich ist es nämlich, was uns zu wirklich besseren Fahrern werden lässt. Einfach nur darüber zu sprechen, ist zwar auch schön, hilft aber nicht!
 
6.       6. Gebot: Du sollst keine ProTour-Trikots tragen!
ProTour-Trikots werden für Fahrer gemacht, die ihr Geld damit verdienen. Du gehörst aber eben gerade nicht dazu. Trage daher immer das Trikot Deines Vereins, dem Du angehörst. Oder hast Du schon mal Armstrong im Columbia-Trikot fahren sehen, nur weil ihm die Farben gut gefallen?
 
7.       7. Gebot: Du sollst mit Deinem Nächsten kommunizieren!
Und dabei mit ihm auf Tuchfühlung gehen. Nichts sieht professioneller aus als zwei Rennradfahrer, die im Abstand von nur wenigen Zentimetern in hohen Geschwindigkeiten über den Asphalt jagen und sich dabei angeregt unterhalten. Das zeugt von einer optimalen Radbeherrschung. Mehr als ein Riegel darf da nicht zwischen die Lenker passen!
 
8.       8. Gebot: Du sollst keine unnötigen Pausen einlegen!
Von Pausen ist noch keiner schneller geworden. Während eines Rennens wirst Du auch keine Cappucchino-Pausen einlegen können. Oder habt Ihr während der Tour de France nen Profi mal Kaffee trinken sehen?
 
9.       9. Gebot: Du sollst kein Satteltäschchen verwenden
Oder soll jeder gleich auf den ersten Blick erkennen können, dass Du Dir keinen Materialwagen leisten kannst? Ein Schlauchtäschchen wäre ja vielleicht gerade noch zu tolerieren. Aber Überseekoffer gehören nun mal nicht ans Rad, sondern aufs Schiff.
 
10.   10. Gebot: Du sollst Stil zeigen!
Haltung auf dem Rad ist das „A“ und „O“. Schneller Tritt, eine möglichst ausgeprägte Sattel-Lenker-Überhöhung und leicht angewinkelte Arme bei geradem Rücken sind ein „muss“. Beschleunige nicht, wenn Du in die Führung kommst, bewahre Contenance. Lass Dich nur zu Ortsschildsprints provozieren, die Du auch gewinnst. Verweise notfalls auf Deinen Trainingsplan oder das harte Training/Rennen in den vergangenen Tagen. Achte auch auf Feinheiten: Wiegetritt am Oberlenker geht gar nicht. Wiegetritt ohne zu wiegen auch nicht. Ist nun mal so!
 
 
11. Gebot: Du sollst keine Türmchen bauen!

Ist die Sitzposition unter Beachtung von Gebot Nr. 10 gefunden, dann heißt es Eisensäge rausholen und den Überstand des Gabelschafts abschneiden, denn ein Spacer-Türmchen bringt mindestens 9,5 Punkte auf der Uncool-Skala. Drückt man doch dadurch aus: „Mögen täten würde ich schon wollen, aber dürfen habe ich mich nicht getraut!“ Es ist sowieso egal, denn wenn der Körper nach einem Holland-Rad schreit, dann hilft sowieso nur Fitnessstudio oder ein Holland-Rad.

 

          uncool!                                      schon besser!